Pizza BBQ-Style
Rezepte

BBQ-Style Pizza: Never say never

Wie viele ja bereits wissen, habe ich ein Faible für alles Deftige, dass irgendwie mit einer Unterlage aus Teig einhergeht. Das beinhaltet in erster Linie Tartes und Quiches, Flammkuchen und eben Pizza. Was den Belag betrifft, bin ich aber meist ganz einfach gestrickt und das Wildeste, das ich je auf einer Pizza hatte, war Sharonfrucht mit Balsamicoreduktion (übrigens sehr zu empfehlen). Kreationen wie Döner-Pizza (ich meine nicht etwa Lahmacun, sondern Pizza mit Dönerfleisch und Dönersoße) oder Pizza mit Chickencurry hingegen lassen mich, sobald ich diese auf einer Karte lese, an allen guten Geistern zweifeln. Pizza BBQ eigentlich auch, in erster Linie, weil sie oft mit einer beträchtlichen Ladung an Dosenmais daherkommt, warum auch immer.

Pizza BBQ-Style

Jetzt hatte ich aber neulich noch Hackfleisch, das ich irgendwie verwerten musste, und nebenbei eine nach Pizza krächzende Vierjährige (die ehrlich gesagt quasi jeden Tag nach Pizza krächzt, weil Pizza das einzige ist, das man bei uns ausnahmsweise ab und zu auf dem Sofa essen und dabei eine Serie schauen darf) und dann dachte ich mir … ach, what shalls! Mit ein bisschen BBQ-Sauce verwandeln wir das Dingens also ruckizucki in eine von diesen Pizzen, die ich niemals essen wollte. Und das ist nur eines meiner selbstauferlegten No Gos, was die Zubereitung von Pizza betrifft, mit denen ich bei diesem Pizzarezept breche. Das zweite ist: Der Pizzateig ist mit Milch. Ja, so hab ich auch gekuckt.

Pizza BBQ-Style

Hier kommt das Rezept für zwei Pizza BBQ-Style (für 2 Hungrige oder 4 als Häppchen nebenbei):

Zutaten für den Pizzateig mit Milch:
200 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
125 ml lauwarme Milch
2 EL Olivenöl
1/2 Salz

Zutaten für die Tomatensoße:
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
200 ml stückige Tomaten
Salz

Zutaten für den BBQ-Style-Pizzabelag:
200 g Hackfleisch
1 kleine Zwiebel, gehackt
Salz, Pfeffer
80-100 ml BBQ-Sauce
ein paar Kirschtomaten
100 g Mozzarella
80 g geriebener Gouda

Zubereitung:
Für den Pizzateig mit Milch Mehl und Hefe miteinader verrühren. Die übrigen Zutaten zugeben und alles gut zu einem lockeren Teig verkneten. Abgedeckt mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Hackfleisch in einer Pfanne krümelig braten, Zwiebeln dazu geben und kurz mitbraten, bis sie glasig werden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwas abkühlen lassen, dann BBQ-Sauce darunterrühren. Beiseitestellen. Die Kirschtomaten schwitze ich separat in einer kleinen Pfanne mit etwas Öl ein bisschen an. Für die Tomatensoße Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen, Knoblauch fein hacken und kurz darin andünsten, dann stückige Tomaten zugeben und etwas einkochen lassen. Ich püriere dann immer einmal kurz mit dem Pürierstab durch, weil ich stückige Tomaten auf der Pizza nicht so gerne mag, das könnt ihr aber handhaben wie ihr möchtet.

Jetzt den Teig in zwei Portionen dünn ausrollen. Erst die Tomatensoße, dann die Hackfleisch-BBQ-Mischung darauf verteilen. Dann die Kirschtomaten. Den Mozzarella in Stücke zupfen und ebenfalls auf der Pizza verteilen. Zum Schluss alles mit Gouda bestreuen und im heißen Ofen bei 230-250 Grad etwa 10 Minuten backen.

Pizza BBQ-Style

Gar nicht mal schlecht! Ich würde nur beim nächsten Mal die Kirschtomaten weglassen. Oder vorher zerdrücken, damit mir beim Reinbeißen nicht mehr der heiße Tomatensaft ins Nasenloch spritzt.

9 Comments

  • Sandra

    Mmmh, sobald wieder Barbeque-Soße im Haus ist, probier ich das Rezept mal aus- der Teig schaut gut aus ! Die Tomaten finde ich eigentlich lecker, aber vielleicht einfach in Scheibchen schneiden. Naja, aber Dosenmais, gibts ja auch Bio ausm Glas- solchen haben wir immer da- werde ich wohl doch noch draufmachen. Oder und Paprika oder oder…freu mich schon drauf!

    • Christina

      Ich glaube ich sollte auch öfter mal in Schrägheiten abrücken. Bis jetzt hat es sich ja gelohnt. 🙂 Herzlich zurück

  • Sandra

    Gelungen! Der Teig ist ja echt easy. Haben die Menge auf ein Backblech ausgerollt und 16Min. gebacken. Würde nächstes Mal den Teig etwas mehr salzen und die Tomatensoße auch separat etwas abschmecken mit Salz und Zucker.

    • Christina

      Hey super, ich freu mich, dass sie geschmeckt hat! 🙂 Von dem Teig mit Milch bin ich mittlerweile großer Fan, hatte ihn neulich auch für normale Margherita und es ist ein Teil übrig geblieben, der (über Nacht im Kühlschrank) am Morgen noch richtig schön fluffige Brötchen ergeben hat. Liebe Grüße

      • Sandra

        Ja, mein Mann sagte auch gleich, den Teig können wir jetzt als Standardteig nehmen für unsere Pizzen. Reste an Belag hat man ja immer mal zu verarbeiten und wenn der Teig so ratzfatz zubereitet und gebacken ist, ist das ja auch was für unter der Woche. Guter Tipp dann auch mit den Teigresten! Dann kann man ja auch direkt die doppelte Menge machen, um am nächsten Tag zu frühstücken damit. Bald mit Kind werden solche Rezepte ja Gold wert sein- schnell und ergiebig.

        • Christina

          Ohhh, ein Baby! 🙂 Wie schön, wann ist es denn soweit? Ja, mit Kind ist es wirklich super, wenn man so ein paar Ruckzuck-Rezepte auf Lager hat. Meine Kleine liebt übrigens die Brötchen aus dem Teig, sie hat meine Auspul-Gene mitbekommen, und das kann man hier besonders gut. 😉

      • Sandra

        Am 10.9., wenn’s nach Plan läuft. Position ist immerhin schon eingenommen, hoffe, es bleibt dabei. Mussten diese Saison das Rumpsteak-GrünerSpargel-Wokgericht immer mit sehr durch-en Fleisch zubereiten, war aber trotzdem lecker.
        Mmmh, Brötchenpulen. Hab ich als Kind gerne gemacht und dann ewig in meinen Händen gerollt. Am Ende war der Teig unappetitlich dunkel, aber das fand ich nicht so tragisch 😂

        • Christina

          Toll! Dann wünsche ich Dir eine schöne restliche Schwangerschaft und drücke die Daumen, dass der Sommer nicht so ganz mies heiß wird. Mein Mann und ich haben auch beide im September Geburtstag, schöner Geburtsmonat! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.