Eingelegte Auberginen mit Essig
Rezepte

Auberginen mit Essig: Die Duplo-Tante schlägt zu

Gestern stand beim Einkaufen ein kleiner Junge aus der Nachbarschaft vor mir in der Kassenschlange. Dessen Einkaufszettel konnte ich ihm im Tausch gegen ein Duplo mit Fußballbildchen abschwatzen, denn er war einfach viel zu niedlich geschrieben, um ihn nicht der Öffentlichkeit zu präsentieren. 

Mit Oberschienen hat man sonst ja nur beim Einbau von Jalousien zu tun, mich hat es jedenfalls daran erinnert, dass ich zuhause auch noch ein Exemplar davon herumliegen habe. In der aktuellen Ausgabe von So isst Italien bin ich vor ein paar Tagen sowieso auf ein Rezept mit Auberginen gestoßen, dass ich gerne ausprobieren wollte. Wie praktisch!

Hier kommt das Rezept für Auberginen mit Essig für 2 Personen als Vorspeise oder als Snack zum Wein:

Zutaten:
1 große Aubergine
Salz
Olivenöl zum Braten
2 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt
Ein paar Kräuter wie Oregano und Thymian (frisch ist besser, ich hatte allerdings nur noch die getrocknete Variante daheim)
50 ml Weißweinessig
100 ml trockener Weißwein

Zubereitung der Auberginen mit Essig:
Die Auberginen in 1 cm dicke Scheiben schneiden (ich habe es längs gemacht, im Nachhinein aber festgestellt, dass die runden, vertikalen Scheibchen noch schöner ausgesehen hätten). Diese schichtweise in ein Sieb legen und mit Salz bestreuen. Mit einem kleinen Teller beschweren und 30 Minuten ruhen lassen, so wird den Auberginen das Wasser entzogen. Derweil den Ofen auf 160°C Grad vorheizen. Die Auberginen abspülen und trockentupfen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Auberginen portionsweise braten, bis sie goldgelb sind. Gegebenenfalls etwas Öl nachgießen. Eine Schicht Auberginen in eine ofenfeste Form geben, den Knoblauch, ein paar Kräuter, die Hälfte des Essigs und des Weißweins hinzugeben und mit einer weiteren Schicht Auberginen bedecken. Den restlichen Wein und Essig darübergeben, noch ein paar Kräuter draufstreuen und für 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben. Dann mit Brot servieren.

Die Essig-Auberginen schmecken warm oder kalt, sie sind abgedeckt im Kühlschrank auch noch ein paar Tage haltbar. 

32 Comments

  • Sus

    Au weia, mit der Oberschiene hat es eben bei mir länger gedauert…

    Das Rezept könnte ich auch mal ausprobieren …

    Liebe Grüße, Sus

  • Frau Mahlzahn

    Eigentlich hätte man ja bei der Oberschiene gleich drauf kommen können, wenn man aufmerksam die Überschrift gelesen hätte… aber auch suchte im Geiste den Supermarkt nach einer Oberschiene ab, *ggg*.

    Meine Tochter hatte übrigens mal einen Einsatz "in der Obertüre" der Musikaufführung…

    Oberschiene, Obertüre — so nah beianander und doch so grundverschieden…

    So long,
    Corinna

  • Toni

    Ich find auch, da bist Du viel zu billig weggekommen, der sollte viel toirer sein, so ein Zettel. :o)

    Du heimst hier schließlich den ganzen Ruhm ein :o))))

  • Micha

    Das hast Du fein gemacht: ein kleiner Erstklässler (?/ hoffentlich) um ein Duplo reicher und wir um ein Lächeln hübscher. Das ist schon ein fieser Käse, bis man das mit der Rechtschreibung mal raus hat – bis heute verstehe ich nicht, wieso eigentlich der Spatz nichts mit dem Spatziergang zu tun hat ;o)! Schöner Blog mit liebevollen Geschichten, schicken Fotos und leckeren Rezepten. (Auch wenn Du zur Hoch-Zeit der Band Deiner Namensgebung zu jung bist, oder – da müßten doch locker 6Jahre dazu, so meine Liga :)!

  • Isi

    Das muss an der Hitze liegen. Ich habe jetzt wirklich gut 30 Sek. gebraucht, um drauf zu kommen 🙂 Mir gefällt der Zettel und die Oberschiene

  • Chaosqueen

    Ich reihe mich in die Schlange derer ein, die bei der Oberschine etwas länger gebraucht haben.

    Liest Du eigentlich öfter fremde Einkaufszettel?!
    Wie schön, dass Du es bei diesem gemacht und ihn uns dann auch noch präsentiert hast.

  • Hesting

    Wie süß!
    Ich bin jetzt echt baff, davon hast Du gestern noch gar nix erzählt, Fräulein Sonnenschein. 🙂

    Ich kann mir aber die Frage nicht verkneifen, ob Dein Backofen keine obere Schiene hat. 😉
    Das war nämlich meine erste Assoziation.

  • Miss Violetta

    Das ist ja süß, Oberschiene….
    Unsere Tochter ist auch gerade in dieser Phase, ich liebe es! Hoffentlich dauert es noch ein Weilchen…
    Bei uns gab es übrigens am Wochenende TaiCHÖRi, mit selbstgeschriebenem Rezept…
    Liebe Grüße Manuela

  • Susu

    Was für eine süße Geschichte! *lol*
    Hab deinen Blog erst vor kurzem entdeckt, und ich find ihn super! Mach weiter so!
    Susu
    PS: Ich lasse mich morgen begrillen! 😉

  • Alex

    Ahhhhhhhh, ich habe trotz Hinweis im Rezept ewig gebraucht, um die Oberschiene zu entziffern! Und jetzt kriege ich mich nicht mehr ein! Schade, dass der Junge nur zwei Sachen kaufen musste. Es wäre ein schweres Quiz geworden!

    Die Oberschienen mache ich auch immer so.
    Lg

  • Susa

    Da scheinen wir ja alle auf den gleichen Schlauch gestanden zu haben…Oberschiene… dachte, er bräuchte eine Befestigung für die Küchenrolle…

  • Aurélie

    Die Oberschienen sind wirklich sehr niedlich ! und dein Rezept sehr fein… Wie immer deine Gemüse-Rezepte sind einfach köstlich.
    Viele Liebe Grüße.

    PS: Bravo für den Healthy Living Bericht. 🙂

  • Christina

    @Sus: Ich habe es an der Kasse auch erst geschnallt, als der Junge dann die Aubergine auf´s Band gelegt hat.

    @Token: Ich glaube wenn kleine Jungs Fußballbildchen sehen, denken sie sonst nicht mehr viel! ;-))

    @Corinna: Hehe, Obertüre ist auch gut!

    @Claus: Es war ja nicht nur ein Duplo. Es war ein Duplo MIT Fussballbildchen!

    @Mestolo: Das Rezept ist wirklich einfach und dazu gut vorzubereiten.

    @SchnickSchnackSchnuck: Wenn man nur auch andere Sachen einfach gegen ein Duplo tauschen könnte!

    @Toni: Pssst, das weiß der Kleine doch nicht!

    @ostwestwind: Es ist lustig, dass es Wörter gibt, bei denen fast alle Kinder anfangs dieselben Schwierigkeiten haben. Ich habe gerne noch ein –t- eingebaut: Ober-t-schiene.

    @Suse: Das weiß ich sogar, denn seine Eltern sind mir bekannt und sie haben keine Rechtschreibschwäche. Ich kann mir aber vorstellen, dass es mehr Erwachsene gibt, als man denkt, bei denen die Oberschienen im Gemüsefach liegen.

    @Micha: Lieben Dank! Und du hast Recht, an der Hochphase von NKOTB bin ich knapp vorbeigeschlittert, allerdings nur knapp: 92/93 hat es mich dann erwischt und Danny Wood hing lebensgroß über meinem Bett. Vielleicht etwas frühreif, ganz sicher aber im Nachhinein ganz furchtbar peinlich 😉

    @Isi: Ich hätte auch noch einen kleinen Hinweis dazu schreiben sollen, wenn man das selbst erlebt und niederschreibt ist ja alles sonnenklar und man denkt manchmal gar nicht dran, dass es vielleicht an sich für andere gar nicht so logisch ist. 🙂

    @Robert: Herrlich! Dazu fällt mir noch mal der Kartoffel-Kräkrä von meiner Oma ein.

    @Chaosqueen: Na, wenn die Gelegenheit passt…! Und der Kleine hielt den Zettel ganz akribisch mit beiden Händen vor seine Nase und hat wohl geschaut, ob er ja nichts vergessen hat.

    @Hesting: Doch, die hat er zum Glück! 🙂 Sonst wäre er ja ziemlich klein.

    @Manuela: Ha, bei Taichöri stand ich jetzt kurz auf dem Schlauch! Kinder in dieser Phase sind total schnuckelig (sonst natürlich auch), man hat doch irgendwie immer was zum Schmunzeln.

    @Susu: Das freut mich, danke! Und sehr gut, dass du meinem Rat gefolgt bist, dann wirst du vielleicht doch vom Grill-Muffel zur Grill-Queen ;-))

    @Alex: Vielleicht treffe ich ihn ja noch öfter beim Einkaufen, so ein Duplo zieht sicher noch ein paar Mal, hihi.

    @Anonym: Vielen Dank! 🙂

    @Susa: Also, hätte ich das nicht selbst erlebt, hätte ich mich bestimmt in das „Gemeinschaftsschlauchstehen“ eingereiht.

    @Aurélie: Danke, und das Bravo gilt dir ebenso!

    @Petra: Wer weiß, wo die Duplo-Tante demnächst wieder zuschlägt… 😉

  • Anonym

    so, also erstens: dieser beitrag hier hat mich soeben bewogen, auf anhieb dein blog zu abonnieren. überaus hübsch, das. (und das mit dem mütterlichen erdäpfelsalat einen eintrag weiter oben kriegst du auch noch hin, ich bin sicher. sonst muss ich halt einmal mein rezept posten). und zweitens: das ist, find ich, bisher der weltbeste koch-blog-titel von überhaupt.

    es erblasst vor neid
    queenofsoup

  • Arthurs Tochter

    Noch schöner als Lehmanns Zettel bei der letzten WM und für den hat irgendjemand sehr viel mehr bezahlt, als ein Duplo.
    Also aufheben für schlechte Zeiten, bei eBay geht immer was!
    😉

    schöööne Geschichte!

  • Christina

    @queenofsoup: danke, freut mich! das Rezept kannst du sehr gerne mal rüberwachsen lassen. Und bezüglich Blogtitel kann ich nur sagen: ein Hoch auf die hotteste Boyband der frühen 90er (auch wenn man sich im nachhinein ein bisschen dafür schämen muss ;-))!

    @Katja: Der Kleine war wirklich zu niedlich, wie er da mit dem Zettelchen in der Hand an der Kasse stand. Ich hätt am Liebsten das ganze Kind eingepackt ;-))

    @Jutta: Sehr gerne doch!

    @AT: Oh, jetzt musste ich aber mit meinen unsagbaren Fußballkenntnissen gaaanz lange nachdenken – und googeln! Und das bei der Entscheidung für´s Halbfinale. Eieiei… 😉

  • Schnuppschnuess

    Und ich habe kurzfristig an Zahnarzt gedacht – was habe ich gelacht, als der Groschen gefallen ist. Ganz niedlich!

    Bin ich wirklich noch nie hier gewesen? Habe ich hier noch nie kommentiert und gelesen? Oder hab# ich das vergessen? Versteh# ich nicht.

  • Anonym

    Hallo,

    das sieht ja super aus, werde heute das Rezept ausprobieren, yammi.

    Ich habe allerdings bisher noch nicht den idealen Weißweinessig gefunden. Kannst Du mir da einen empfehlen?

    Grüße Yasmin

  • Christiane Stella Bongertz

    Die toire Mademoiselle Oberschiene … klingt ganz schön lecker. Und so simpel. Ich bin dank eines Posts des wunderbaren Salzkorns hier gelandet und danke herzlich für die gute Unterhaltung und ein bereits gebookmarktes Rezept!

    (Ich hab's auch erst nicht kapiert und dachte an Backöfen: Oberschiene, Unterschiene … hö?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.