Rezepte

Torta Caprese: Italienischer Mandelkuchen

Gleich vorneweg: Dieser Kuchen lässt sich zu sämtlichen Jahreszeiten prima rauf und runterbacken. Jetzt ist jedoch gerade die Zeit, in der sich die gemahlenen Mandeln in den Supermärkten bis an die Decke türmen. Das ist nicht weiter verwunderlich, sie sind ja auch eine essentielle Zutat für die Weihnachtsbäckerei. Wobei wir schon beim Thema wären. Normalerweise läute ich meine persönliche Vorweihnachtszeit ja etwas früher ein, aber dieses Jahr heißt es back to the roots: Ab 1. Advent geht´s los, und wenn die drei Könige Gold, Weihrauch und Myrrhe abgeliefert haben ist Schicht im Schacht, zack, bumm, peng! Aber gemahlene Mandeln sind ja so fein und ich hatte noch zwei Päckchen im Vorrat, als ich auf dieses schöne, schnelle Rezept für einen italienischen Mandelkuchen gestoßen bin. Mit Tomaten und Mozzarella hat die Torta Caprese ja offensichtlich nichts zu tun, nur der Enstehungsort ist der selbe wie bei der Insalata Caprese, die schöne Insel Capri (auf der ich niemals war, dafür ist meine Zunge schon unzählige Male an einem Capri-Eis festgeklebt, einmal fast unlösbar, aber das ist eine andere Geschichte).

Hier kommt das Rezept für Torta Caprese für eine Springform (26 cm)

Zutaten:
250 g gemahlene Mandeln
150 g Zartbitter-Schokolade
6 Eier
200 g weiche Butter
150 g Zucker
Abrieb von einer Zitrone
1 Spritzer Zitronensaft
1 Prise Salz
Puderzucker zum Bestäuben  

Zubereitung:
Backofen auf 170°C vorheizen. Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten. Schokolade fein hacken und im Wasserbad schmelzen. Eier trennen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren und die Eigelbe nach und nach unterrühren, dann die Schokolade, Zitronenschale und die Mandeln zugeben und gut vermengen. Eiweiß mit einer Prise Salz und einem Spritzer Zitronensaft steif schlagen und unter die Masse heben. Springform einfetten, die Masse einfüllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen. Abkühlen lassen, die Torta Caprese aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Das Rezept stammt, wie die Pralinen im vorangegangenen Beitrag, aus der aktuellen Ausgabe von „So isst Italien“. Und ich kann nur sagen: Wer total auf saftige, schmatzige, voluptuöse Kuchen steht (und das wohlgemerkt ohne eine von Stress und Schnickschnack geprägte Zubereitung), der kommt um´s Nachbacken nicht herum!

24 Comments

  • Manu

    Ui wie lecker…

    Ich mahle meine Mandeln allerdings selber. Hab da mal so einen Bericht gesehen, was in den bereits gemahlenen Mandel oder Haselnüssen alles drin sein kann…*wurks*

    LG

  • Alex

    Ich liebe diesen Kuchen: Minimaler Aufwand, tolles Ergebnis. Ich mache ihn ab und zu auch mit Gewürzen – Kardamom passt super.
    Will am Sonntag auch backen, hab nur noch gar keinen Plan!
    LG

  • lamiacucina

    Bald beginnt die Plätzchenzeit, da heisst es vernünftig sein und sich kasteien, was Süssigkeiten angeht. Deshalb schaue ich weg, wenn man mir mit solchen Köstlichkeiten winkt. Blinzel.

  • barcalex

    Hab Capri auf einem "Schulausflug" kurz kennen lernen dürfen – sind irgendeinen Steilhang zum Meergeklettert weil wir den weg nicht gefunden haben. Unten sind wir dann plötzlich von einem riesigen Kreutzer der italienischen Marine empfangen worden – die hatten da irgendeine Übung. Mit einem Stück deines Kuchens wär das sicher spassiger gewesen.

  • Sophie

    Ich wusste gar nicht, dass die "So isst Italien" so leckere Rezepte im Angebot hat. Bisher hab ich dieses "Schundbladderl" immer schnell aus der Hand gelegt. Vielleicht sollten sie dich mal als Foodstylistin/fotografin engagieren? Dann wär ich wieder mit dabei!!

  • Christina

    @Martin: Dann schonmal einen Guten! 😉

    @Manu: Iii-ääh, mach mich nicht verrückt jetzt! 😉 Nachher habe ich gehäckselte Mäuse gegessen? Hatte die von Alnatura, habe immer die Hoffnung, dass die Bio-Dinger dann nicht ganz so viel schlechtes Zeugs in sich haben.

    @Rosa: Wenn man Mandeln und Schokolade mag, auf jeden Fall.

    @Alex: Dann bin ich mal gespannt, was du uns dann präsentierst!

    @CHarlotte: Leider, leider schon alles weg… Aber virtuell kriegste noch ein extra großes Stück! 😉

    @Robert: Ich schwinge gerade ein riiiesen Schild, auf dem steht: "Rooobert, kuck mal hier, lecker lecker Kuuuuchen!" Kannst ja eine kleine Ausnahme machen im Kasteiungsplan. 😉

    @Friederike: Es ist schön, wenn ein einziges kleines Wort was bewirken kann – noch schöner, wenn jemand so aufmerksam und empfänglich für schöne Worte ist! 🙂

    @barcalex: Na, immerhin kannst du erzählen, dass dir quasi schonmal von der Marine ein Empfang bereitet wurde! Dafür würde wohl so mancher ein Stückchen Kuchen geben.

    @Petra: Danke! Und: Oje, ich glaube dann mahle ich meine Mandeln in Zukunft auch selbst…

  • Christina

    @Sophie: Danke für das Kompliment, ich bekomme Wangenröte!! Finde aber tatsächlich, dass die teilweise ganz gute Rezepte haben – und fotomäßig finde ich gehören sie auch noch zu den angenehmeren Zeitschriften. Da gibt´s ja ganz ganz GANZ schlimme! Waah!

  • Oona

    Hm… der sieht ja ganz fantastisch aus! Nach dem ich 2 Schokoladenkuchen wegschmeißen musste, weil sie nichts geworde sind, bin ich skeptisch, ob ich das hinbekomme.
    Aber jetzt weiß ich ja, wo ich ein Rezept dazu finde :O)

Schreibe einen Kommentar zu SelMama Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.