• Rezepte

    Guinness-Schokoladenkuchen und eine kleine Erkenntnis

    Guiness-Schoko-Kuchen

    „Ich kann mich noch sehr genau an meine erste selbstgemachte Sushi-Rolle erinnern. Geschmacklich gar nicht so verkehrt, visuell aber eine Zumutung! Der Grund? Sie hatte den Durchmesser eines Baseballschlägers.“ Das waren Anfang November 2009 die allerersten Zeilen, die ich auf New Kitch on the Blog veröffentlichte. Dass mein Blog so langsam fast schon ein bisschen oldiegoldie ist, hatte ich gar nicht auf dem Schirm, hätte mir meine Cousine nicht neulich geschrieben, dass sie gerade mein Zimt-Shortbread backt und gesehen hat, dass dessen Veröffentlichung schon ganz schön lange her ist. 10 Jahre, phew! PHEW! Jajaja, mit Unterbrechungen, ich weiß. Aber trotzdem. Weil ja Jubiläen quasi immer mit Kuchen einhergehen, muss ich…

  • Rezepte

    Käsekuchen mit Heidelbeeren: Versüßt die Wartezeit bis zur Baugenehmigung

    Käsekuchen mit Heidelbeeren und Streusel

    „An Weihnachten sind wir drin!“ … hahaHAHAHAAAhahaha!! Als wir vor etwa einem Jahr mit unserer Hausplanung angefangen haben, sahen wir uns Ende 2019 schon mit Glühwein und Spekulatius neben der Feuerschale im eigenen Garten unseren Einzug ins neue Haus feiern. Aber denkste, Puppe! Wobei es theoretisch hätte klappen können, denn es lag tatsächlich nicht am Bauunternehmen, sondern schlicht an unserem ausgesprochenen Planungsfieber, mit dem wir unsere tolle Architektin sicher mehr als einmal an den Rande des Wahnsinns trieben. Weil wir ja quasi eine Art Mehrgenerationenhaus bzw. eigentlich ein Doppelhaus mit einem großen Teil für uns und einem kleinen für meine Mama bauen, war die Grundrissplanung um einiges herausfordernder, als es…

  • Rezepte

    Schokoladenmeringues mit karamellisierten Haselnüssen: Für mein Lieblingsruckzuckdessert Eton Mess

    Karamellisierte Haselnüsse für Meringues

    Letztes Wochenende war Feuerwehrfest am zukünftigen Wohnort, Hallöchen, da mussten wir hin! Nachdem ich drei Jahre lang erfolglos versucht habe, meine Tochter für Einhörner und Prinzessinnen zu begeistern, habe ich aufgegeben und mich ihrer Faszination für alles, das große Reifen und bestenfalls eine Sirene hat (und Gefahren, Adrenalin und gerne auch ein paar abenteuergeschuldete Blessuren beinhaltet) gebeugt. Abgesehen davon freuten wir uns auf einen gemütlichen Tag mit der Familie, zukünftigen Nachbarn und neuen Dorfbekanntschaften. Weil wir gerade noch auf ein Angebot für unsere Bodenplatte und die Erdarbeiten warten, haben wir in der letzten Woche auch nicht sonderlich viel fürs Haus geplant. Und vor lauter Entspannung habe ich ganz vergessen, Bilder…

  • Rezepte

    Himmelstorte: Wenn Schmand, Crème fraîche und Sahne schnackseln

    Himmelstorte

    Ich habe etwas gebacken, das ein wenig mehr Aufwand mit sich brachte als mein schnöder Fünfminutenmarmorkuchen, den ich in den letzten zwei Jahren erst mit Kind in der Trage, dann mit Kind auf dem Arm, dann mit Kind auf dem Spitzelturm aber dafür mit Kinderhaaren im Knethaken für Freunde und Familie zusammenrührte, bis er ihnen zwar nicht sichtbar aber doch mindestens im Geiste zu den Ohren rauskam. Eine Torte also diesmal, und zwar eine, die ich meiner Mutter schon seit Jahren angepriesen hatte. Das Rezept für diese Himmelstorte stammt von einer alten Freundin aus Freiburg, die übrigens genauso heißt wie meine Lieblingsnudelsalat-Madame. Sie hat die Torte vor etwa 15 Jahren…

  • Rezepte

    Glühweinschnittchen: Über Zufriedenheit

    Glühweinplätzchen

    Klingklangklong! Da poltert doch pünktlich zum zweiten Advent etwas durch die verrosteten Datenbahnen dieses Blogs. Ein glücklicher Zufall führte nämlich Micha vom wunderbaren Blog Grain de Sel und mich an einem schönen und schön verregneten Sonntag endlich wieder live und in Farbe zusammen – und das auch noch in meiner geliebten Heimatstadt Freiburg. Ich habe mich so gefreut! Wir plauderten über das Universum und die Welt und eigentlich nur ganz am Rande vom Bloggen. Als aber die Einladung zu ihrer Plätzchenbackaktion „Sinn-freies Plätzchenbacken“ kam und sie auch noch was von wegen Plätzchen als Steigbügelhalter fürs Blog-Pony sagte, da konnte und wollte ich als altes Pferdemädchen und Plätzchenjunkie eigentlich kaum anders,…

  • Rezepte

    Glückskekse selber machen: Einmal quer durch alle Gefühlslagen

    Glückskekse selber machen

    Jeden Montag lädt die Geschäftsführung zum gemeinsamen Mittagessen in ein asiatisches Restaurant und es ist zum Habitus geworden, dass der dort erlangte Glückskeks über Gedeih und Verderb zumindest des folgenden Nachmittags entscheidet. Als ausgefuchste Glückskeksspezialisten haben wir natürlich sofort gemerkt, als der Lieferant gewechselt wurde: Die Glückskekse waren nicht mehr so knusprig. Die Sprüche haben nachgelassen. Und mindestens 3 Personen am Tisch hatten denselben. Nicht besonders einfallsreich für einen Glückskeks: „Du bist ein glücklicher Mensch.“ So viel Glück auf einen Haufen? Na, wir wollen mal nicht gleich übertreiben. Um wieder ein bisschen Schwung in den Montagnachmittag zu bringen, habe ich eines schönen Sonntagmorgens gedacht: Überlege dir (oder klaue aus dem…

  • Rezepte

    Zitronen-Mohn-Kuchen und ein kleiner Erguss über Sinn und Zweck von (Tisch-)Manieren

    Zitronen-Mohnkuchen

    „Ma-ma! Ich mach das doch nicht, wenn ich woanders bin!“ Das in etwa war als Kind meine allgemeingültige Antwort auf Sätze, wie „Nimm die Ellbogen vom Tisch!“, „Sitze gerade!“, „Leg Dein Besteck zusammen“, „Finger aus dem Gesicht!“ und alle anderen Ermahnungen, die das Auftreten nicht nur zu Tisch sondern in sämtlichen anderen sozialen Bereichen betrafen. Bis wir eines Tages mit Bekannten und deren Enkel (Er war cool! Er trug Michael Jackson T-Shirts! Und Nike Airs! Er hatte einen zarten Oberlippenflaum! Schmacht!), der ein paar Jahre älter war als ich – ich war etwa 9 – gemütlich beisammen saßen und ein Video von einem gemeinsamen Urlaub anschauten. Ich bebte vor Aufregung,…

  • Rezepte

    Walnuss-Cantuccini: Was lange währt, wird endlich gut

    Walnuss-Cantuccini für die Weihnachtsbäckerei

    Allen, die zumindest einigermaßen gerne backen und kochen, muss ich das mit den gefühlt 438946 vorgemerkten Rezepten für den nächsten Gästebesuch, die nächste Grillparty, das nächste Brunch mit den Mädels, den nächsten faulen Abend auf der Couch, die nächste Fischvöllerei wenn der Mann aus dem Haus ist oder eben für die nächste Weihnachtszeit natürlich nicht erzählen. Dieses Jahr habe ich mir aber hoch und heilig geschworen, mich auf 10 Plätzchenrezepte zu beschränken, meine 5-die-immer-dabei-sein-müssen-sonst-spritzt-Blut-und-fliegen-Gedärme-Plätzchen eingeschlossen: Das sind meine heißgeliebten, hübschen, allerleckersten und seit der Grundschule jedes Jahr auf dem Plätzchenteller die Pole-Position einnehmenden Zimt-Shortbread, außerdem einfache Butterplätzchen, Nickys Cocoa Hazelnut Spritz Cookies, meine Glühweinschnittchen, die eigentlich ein Kuchen sind, und…

  • Rezepte

    Und jetzt auch noch der beste Käsekuchen: Mit Mandelkruste und Kirsch-Konfitüre, wooohooo!

    Der beste Käsekuchen

    Herrje und hallöchen, es gibt schon wieder Kuchen!!! Aber das muss einfach sein, denn dieser Käsekuchen ist der beste, den ich seit langem gegessen habe – wenn man halt Käsekuchen „mit noch irgendwas anderem dabei“ so gerne mag wie ich. Und außerdem habe ich ihn zum 92. Geburtstag unserer Omi gebacken, die sich am vorvorvergangenen Sonntag gewünscht hat, dass a) ihre Enkelinnen zuerst mit ihr in die Kirche gehen (Oma rein ins Auto, standesgemäß für die Dorfälteste filmreif direkt vor den Eingang gefahren, eine hakt sie unter und führt sie zur Bank, Oma will in die erste Reihe, Hallelujah, Himmel hilf, die andere parkt solange die Karre, kommt dann ganz…

  • Rezepte

    Mein neuer bester Apfelkuchen mit Marzipanstreuseln und Zimt: Die inneren Werte zählen

    Apfelkuchen mit Zimtstreuseln

    Amen, ja, ich sage euch, die Welt braucht ein weiteres Apfelkuchenrezept und zwar dieses hier! „Der Kuchen ist sehr mürbe und zerbricht leicht“, so steht es im Originalrezept als mahnender Hinweis und was den einen oder anderen vielleicht tatsächlich ein bisschen abschrecken könnte, war für mich quasi DAS Stichwort. Denn es gibt doch kaum etwas Schöneres als knuspriger Mürbeteig und dieser Apfelkuchen hier kommt mit dem mürbsten aller mürben Mürbteige daher, der so mürbe ist, dass aber sowas von ein 1a-Krümelmonsterfeeling in eurem Mund aufkommt, wenn ihr es denn schafft, ein Gäbelchen vom Apfelkuchen bröselfrei dort hin zu bugsieren. Aber don´t panic, meine Kaffeegäste und ich haben es alle ohne…